Daldrup & Söhne AG
Lüdinghauser Str. 42-46
59387 Ascheberg / Westfalen
Germany
Tel: +49 (0) 25 93 / 95 93 - 0
Fax: +49 (0) 25 93 / 72 70


Sitz der Gesellschaft
Bavariafilmplatz 7 / Geb. 32
82031 Grünwald
Germany
Tel: +49 (0) 89 / 45 24 37 920
Fax: +49 (0) 89 / 45 24 37 988


E-Mail: info@daldrup.eu


Niederlassungen

Saffig (RP)
Herr Josef Dötsch
Eichenstraße 7
56648 Saffig
Tel +49 (0) 2593 9593 - 64
Fax +49 (0) 2593 9593 - 65
Mobil +49 (0) 151 12221667
E-Mail: j.doetsch@daldrup.eu


Voorburg (NL)
Herr Dipl.-Ing. Richard van den Heuvel
Daldrup & Söhne AG
Westeinde 6C
2275 AD Voorburg
Niederlande
Tel +49 (0) 2593 9593 - 0
Fax +49 (0) 2593 7270
Mobil +49 (0) 175 2230347
E-Mail: r.heuvel@daldrup.eu


Baar (CH)
Daldrup Bohrtechnik AG
Lindenstraße 16
6341 Baar
Schweiz
Tel +41 (41) 511 14 - 40
Fax +41 (41) 511 14 - 45
E-Mail: info@daldrup.eu


DMM Sp. z o.o.
Józef Mitka
Ul. Wojkowicka 25
PL 41-250 CZELADZ
Tel+48 605 185333
jozef.mitka@dmm-polska.pl
www.dmm-polska.pl

Presse

Pressekontakt

Daldrup & Söhne AG
Falk von Kriegsheim

Lüdinghauser Str. 42-46
59387 Ascheberg

Tel: +49 (0) 25 93 / 95 93 - 29
Fax: +49 (0) 25 93 / 95 93 - 60

E-Mail: presse@daldrup.eu

21.11.2016
Daldrup: "Geothermie wird ein wichtiger Teil der Energiewende"

Börsen Radio Network AG Logo

Josef Daldrup auf dem EKF 2016: Potenzial bei Geothermie und Geschäftszahlen – und auch beim Aktienkurs?

Geothermie ist nach wie vor auf dem Vormarsch, ein wichtiger Teil, der Energiewende zu werden. Welche Rolle spielen dabei regionale Akzeptanz, Politik und Wahrnehmung? In Zukunft stehen wichtige operative Ereignisse an, so soll das Kraftwerk Taufkirchen bald in Betrieb gehen. Doch hat auch der Aktienkurs Wachstumspotenzial? "Die Familie hat keine einzige Aktie verkauft. Ich glaube, das spricht Bände."

 

18.07.2016
Erneuerbare Energien als Motor der Energiewende in Baden Württemberg

"Bei der tiefen Geothermie verfügt Baden-Württemberg neben Bayern über die größten Potenziale. Unser Ziel ist, diese in den kommenden Jahren Stück für Stück in erster Linie für den Wärmesektor zu erschließen. Ein Haupthindernis hierbei ist das Fündigkeitsrisiko. Wir streben an, die Mittel für die Absicherung von Fündigkeitsrisiken aufzustocken. Bei der Genehmigung von neuen Projekten zur Erschließung der tiefen Geothermie werden wir höchste Sicherheitsstandards anlegen, um Risiken soweit wie möglich zu minimieren." (S. 51)

Quelle: Koalitionsvertrag zw. Bündnis90/Die Grünen Baden-Württemberg und der CDU Baden-Württemberg 2016 - 2021 (Entwurf)
 

13.01.2016
Die Welt berichtet über wachsende Aktivitäten in der Geothermie in Deutschland und Italien.

Der klügste Ökostrom entsteht durch Wärme aus der Erde.
Quelle: Die Welt online, 13.01.2016


 

30.12.2015
Laut Studie des Umweltbundesamtes birgt die tiefe Geothermie keine unbeherrschbaren Risiken für die Umwelt - Gefahren für Trinkwasser und durch Erdbeben sind nicht zu erwarten.

Die tiefe Geothermie birgt in Deutschland keine unbeherrschbaren Risiken für die Umwelt.
Quelle: Umweltbundesamt, www.uba.de, Dezember 2015


 

02.03.2015
Herzstück des Geothermiekraftwerks Taufkirchen angeliefert

Im Februar 2015 ist die rund 60 Tonnen schwere Gasentspannungsturbine samt Generator für das Geothermiekraftwerk Taufkirchen auf die Baustelle geliefert worden.
Dazu haben wir Ihnen ein paar Fotos zusammengestellt, die das Ereignis illustrieren.


 

24.11.2014
Beweissicherungsverfahren Landau

Im Rahmen eines Beweissicherungsverfahrens hat das Landgericht Landau angeordnet, die reklamierten Schäden an den Liegenschaften von einem der Kläger durch einen unabhängigen Sachverständigen begutachten zu lassen. Das nun vorliegende Gutachten kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die behaupteten Bauschäden nicht auf Erschütterungen zurückzuführen sind. Das heißt, dass das Geothermiekraftwerk Landau nicht Verursacher der reklamierten Schäden sein kann. Das Gutachten steht zum Download zur Verfügung.


 

09.10.2014
Daldrup: "Das Jahr 2014 war das Jahr der EEG-Pause – jetzt gibt es mehr Geld"

Börsen Radio Network AG Logo

Die Daldrup & Söhne AG, ein Bohrtechnik- und Geothermiespezialist erreicht trotz Umsatzdelle im 1. Halbjahr 2013 eine Verdoppelung des EBIT auf 2,1 Mio. Euro. "Die Geschäftslage war geprägt von der im ersten Halbjahr anhaltenden Diskussion um die Novelle des EEG". Das eigene Geothermiekraftwerk in Taufkirchen wird nun 2015 den ersten Strom liefern.

 

 

Ältere News in unserem Archiv